Fachkraft für Tiergestützte Interventionen

therapie.tier.mensch.

Aus-und Weiterbildungsgänge im September 2016 im Ruhrgebiet:

Fachkraft für Tiergestützte Interventionen + Mensch-Hund-Interventionsteams

Berufe wie:

PädagogInnen

ErieherInnen

LehrerInnen

SozialarbeiterInnen

HeilpädagoInnen

Fachkräfte in der Seniorenbetreuung

HeilerziehungspflegerInnen

Alle Menschen die mit Kindern mit oder ohne Behinderung zusammenarbeiten möchten

Dauer: 15 Monate

12 Theorie/Praxis Module

216 UE reiner Unterricht

80UE Selbststudium

3 Monate Praktikumszeit ( 40 Std. Praxis) mit Betreuungsanspruch

5 Einzeltrainings frei/ Projektarbeit/ Prüfung

schriftlich-mündlich

Beginn & Ort:

1. Quartal 2017 im Ruhrgebiet, Essen NRW

Wir arbeiten mit der Jugendfarm Essen zusammen

Kosten:

3150,00€

plus Eingangstest 75,00€

Zahlungsbedingungen entnehmen Sie

bitte unserer Broschüre.

Aus- und Weiterbildungsgänge

 

 

 

 

 

Fachkraft für Tiergestützte Interventionen

 

Die ca.15 monatige fundierte und berufsorientierte Ausbildung befähigt Sie und Ihren Hund, ein harmonisches und effektives Therapeutenteam im Beruf zu bilden. Als Fachkraft für Tiergestützte Interventionen sind Sie in der Lage, selbständig und in verschiedenen Fachbereichen zu arbeiten.

 

Unser Ziel ist es, Sie in die Lage zu versetzen, eigenständig und fundiert tiergestützt zu arbeiten, Projekte selbständig zu planen und auch durchzuführen. Wir möchten Sie "emotionalisieren" - Sie dürfen von dem überzeugt sein, was sie tun. Dazu gehört es , dass Tieren mit Respekt und Mitgefühl begegnet wird, auf sie geachtet wird. Die Erkenntnisse bedeutender internationaler Wissenschaftler , Videomaterial, und "über den Tellerrand schauen" helfen uns, dieses spannende Gebiet mit allen Sinnen zu begreifen.

 

 

 

 

Voraussetzungen:

 

Sie arbeiten in einem medizinischen, pädagogischen oder anderen therapeutischen Beruf. Sie sind engagiert und interessiert an der Arbeit mit Tieren, hier speziell mit Hunden. Sie sind motiviert Details über ihren Sozial-Kumpan Hund zu lernen und zu erfahren. Zusammen mit ihrem Hund machen Sie je nach Alter des Hundes einen Eignungstest, um den aktuellen Stand beurteilen zu können und damit wir einen Eindruck vom individuellen Verhalten des Hundes bekommen.

 

In allen pädagogisch-therapeutischen Berufen unterliegt die Tätigkeit eines Therapiebegleithundes hohen Ansprüchen.

 

Da er als Co-Therapeut zielgerichtet und situativ flexibel eingesetzt wird, stellen diese Arbeitsbedingungen einen hohen Anspruch an Therapeut und Hund.

 

Voraussetzung dafür ist ein sehr gut aufeinander abgestimmtes Mensch-Hund-Team, was sich und seine Stärken und Schwächen sicher einschätzen kann.Eine grundlegende ethische Einstellung dem Hund gegenüber ist die Basis der Zusammenarbeit, will man eine Instrumentalisierung vermeiden und den therapeutischen Prozess fördern. Der Einsatz eines Hundes während der Arbeit ist mit hoher Konzentration und Reflexion verbunden, setzt Wissen und Handlungsfähigkeit der Therapeutin/Pädagogin voraus.

 

Es wird zunächst ein "Eingangstest" durchgeführt, um die gemeinsame Kommunikation, das Wesen und die Eigenarten des Hundes und auch den Wissensstand beider kennen zu lernen.

 

Auch junge Tiere werden von uns betreut und artgerecht in die Arbeit hineingeführt, denn der Hund darf schon früh sein zukünftiges Arbeitsgebiet kennenlernen - Schritt für Schritt!

Fordern Sie jetzt Informations-Material bei uns an!

 

 
 
 
 
 

Mailen Sie uns: info@therapietiermensch.de

Rufen Sie uns an:: 07174 - 296152